A/B-Testing

Der Name lässt es bereits vermuten: Über das A/B-Testing lassen sich zwei oder mehr unterschiedliche Variationen einer einzelnen Seite testen. Ziel ist es, deren Einfluss auf die Erreichung eines vorher definierten Ziels zu prüfen. Dazu werden den Nutzern bei jedem Seitenaufruf entweder die Version A, oder die Version B präsentiert. Grundsätzlich lassen sich auch mehrere Varianten parallel auswerten. Hierbei wird grundsätzlich versucht, nur einen einzelne Variation gegeneinander zu testen.

Der Einsatz von A/B-Tests ist besonders dann geeignet, wenn die Wirksamkeit von sehr subjektiv bewertbaren Inhalten geprüft werden soll. Dies kann zum Beispiel die Position oder Farbe des Warenkorb-Buttons sein, ein Artikelbild, eine Abbildung, ein bestimmter Text, etc.

Grundsätzlich kann man auch komplett verschiedene Landing Pages gegeneinander testen. Dann weiß man zwar, welche Seite besser funktioniert, kennt aber nicht die Gründe genau. In der Regel versucht man durch heuristische Methoden, also aus der Erfahrung von anderen Websites und Erkenntnissen aus der Forschung und Wissenschaft, Vermutungen (Hypothesen) aufzustellen, um diese dann mittels eines A/B-Tests zu belegen. Trial and Error  ist zwar durchaus sinnvoll, man wird aber deutlich bessere Ergebnisse erzielen, wenn man systematisch eine Fragestellung analysiert, die vorhandenen Daten auswertet um basierend darauf dann die Tests zu erstellen.

In einem solchen Fall sollte nicht der Geschäftsführer oder der Verantwortliche des Marketings entscheiden, ob das Produktbild A oder die Abbildung B zu implementieren ist, sondern ein aussagekräftiger Vergleichstest. A/B-Testing kann Ihnen hier eine ganz deutliche Entscheidung präsentieren, nämlich die der Besucher. Im Rahmen einer Suchmaschinenoptimierung kann dieses Verfahren auch zur Optimierung von Landing-Pages eingesetzt werden.

ÜbersichtKontakt

 Weiter bei der Pfeil Multivariater Test

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.